010 Kuenstlerdorf

In China leben junge Menschen gerne in Städten. Die Städte geben ihnen mehr Raum für die persönliche Entwicklung und bessere berufliche Möglichkeiten. Zudem die Bildungsbedingungen für Kinder in der Stadt besser. Andererseits ist das Stresslevel in der Stadt deutlich höher. Man merkt das auch indirekt, wenn man am Wochenende in die Parks und Vororte ausschwärmt. Die Menschen genießen für kurze Zeit die Landschaft, erleben Kultur und Kunst und können sich so entspannen.

Um Hangzhou herum gibt es mehrere Dörfer, in denen viele Hangzhouer ihre Wochenenden verbringen. Früher waren diese Dörfer bekannt durch die Teegärten oder schöne Landschaft am Ufer des Qiantang Flusses. Der Longjing Tee wird in vielen dieser Dörfen angebaut und ist einer der bekanntesten Tees Chinas.

Atelier
Toepferei
Kunstzentrum
Kunstzentrum
Kalligrafie – Klasse
Kalligrafie – Klasse
Teeberge

Rezept: Longjing Garnelen

Zutaten: 350g Tee, 70g Garnelen
Gewürz: 2 Esslöffel Öl, 2 Esslöffel Maisstärke, 2 Gramm Salz, 1 Esslöffel Kochwein

1. Die Teeblätter eine halbe Minute in kochendem Wasser einweichen, das Teewasser abgießen und ausgießen, dann die Teeblätter wieder in die Schüssel geben und mit kochendem Wasser zur späteren Verwendung aufgießen.

2. Garnelen waschen und trocknen, Garnelenfäden herauszupfen, mit Salz, Kochwein, Maisstärke und Eiweiß einlegen, mit Frischhaltefolie abdecken und 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

3. Gießen Sie das Öl in die heiße Pfanne. Wenn das Öl etwas warm ist, gießen Sie es in die Garnelen und braten Sie. Nachdem die Garnelen ihre Farbe verändert haben, geben Sie es in eine Schüssel.

4. Gießen Sie das Öl in die heiße Pfanne.Wenn das Öl etwas warm ist, gießen Sie die Garnelen hinein und braten Sie.Nachdem die Garnelen ihre Farbe verändert haben, servieren.

5. Etwas Öl im Topf lassen, erhitzen, Garnelen einfüllen und anbraten. Gießen Sie dann die Longjing-Teeblätter und den Tee in der Schüssel in die Kanne. Fügen Sie eine kleine Menge Kochwein hinzu, braten Sie es einige Sekunden bei starker Hitze, und dann kann es aus dem Topf genommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.